Search by Tags
Please reload

© 2018 by marve

Elbinselcup 2016 in Hamburg

September 17, 2016

Hamburg - Der Elbinselcup ist eine feine Sache und setzt sich aus drei Einzelveranstaltungen zusammen. Der Spreehafenlauf Veddel (Juli), der Inselparklauf Wilhelmsburg (August) und der Lichterlauf (September) werden auf der Elbinsel Wilhelmsburg ausgetragen, die drei Zeiten addiert und wer am Ende der Schnellste war, darf jubeln.

 

Den Auftakt macht bei heißsommerlichen Temperaturen der Spreehafenlauf in Veddel, wobei dieses Jahr aus organisatorischen Gründen der Spreehafenlauf in den Inselpark Wilhelmsburg verlegt wurde. Das hieß für uns Läufer: die ersten beiden, der drei Veranstaltungen, fanden auf der selben Strecke statt. Die vier Runden durch den Inselpark sind sehr angenehm zu laufen und mir geht es dabei mehr um Spaß und meine Zielzeit, als um die Platzierung. Als mir dann aber beim ersten Rennen ein Kontrahent 200m vor dem Ziel den 3. Platz in der Gesamtwertung vor der Nase weggeschnapt hatte, war mein Ehrgeiz gepackt! Ich war mit der Zeit von 44:21 für 12km sehr zufrieden und war heiß wie Frittenfett auf den zweiten Wertungslauf 6 Wochen später. Frauke war auch für den Cup gemeldet aber ging den ersten Lauf ohne Hintergedanken an irgendwelche Gesamtwertungen an. Das Motto war: die angestrebte Zielzeit zu erreichen und dabei Spaß haben.

Der Inselparklauf im August war herrlich! Nach der Arbeit gibt es nichts beseres als bei einem entspannten Lauf den Tag ausklingen zu lassen. Wenn dann noch jemand Musik anknipst, einen Start/Ziel-Bogen aufbläst, ein paar Leute zusammentrommelt und mit Getränken und Finisher-Medaillen im Ziel wartet, bin ich jederzeit dabei! An dieser Stelle mal ein dickes Dankeschön an die Organisatoren von BMS. Aufwärmen, Uhr einstellen, Tasche abgeben, Dixi besuchen....das altbekannte Ritual. Da ich mich vor einem Lauf mehr auf mich konzetriere, als zu beobachten welche Konkurenten vor Ort sind, spule ich nach dem Startschuss stumpf mein Programm ab, ohne mich an anderen Läufern zu orientieren. Die geplante Pace von 3:45 fällt mir auf den ersten 300m nicht sehr schwer. Danach muss ich zusehen, meinen Rythmus zu finden, damit die Puste über vier Runden reicht....sie reicht. Und mit einer 44:44 bin ich zwar etwas langsamer als zuvor beim ersten Wertungslauf aber dennoch zufrieden. Zudem war der Schluss-Überholer vom letzten Lauf diesmal fast eine Minute schneller. Die Fronten waren also geklärt. Ganz anders bei Frauke. Lag sie nach dem ersten Lauf noch deutlich auf Platz 5 in der Gesamtwertung, waren die Plätze 3 und 4 diesmal langsamer gelaufen, wodurch der zeitliche Vorsprung fast aufgebraucht war. In Zahlen: wenn Frauke im September die 12,7km des Lichterlaufes 32sek vor den beiden (immer zusammen laufenden) Damen von Platz 3 und 4 ins Ziel kommt, ist sie in der Gesamtwertung des Elbinselcups auf Platz 3. Die Aufregung darüber war sogar so groß, dass wir in den verbleibenden vier Wochen ein gezieltes Intervalltraining angesetzt haben.

 

Am Tag der Abrechnung wurde dann aber klar, dass es nicht einfach wird. Die Streckenführung verlief nicht wie im Inselpark über eine ebene Strecke mit weiten Kurven, sondern treibt die Läufer über Brücken, Deiche und buckelige Wiesenwege. Oft windet sich die Strecke Z-förmig auf einen Deich und auf der anderen Seite wieder runter. Das bedeutet für den Läufer, viele kräftezehrende Spitzkehren zu absolvieren. Ich konnte die 12,7km-Strecke als Fünfter abschließen und sicherte mir damit den 3. Platz in der Gesamtwertung des Elbinselcups. Umso spannender war es nun, wie es Frauke ergeht. Im Ziel regnete es mittlerweile in Strömen und es wurde dunkel. Und dann kam Frauke mit einer 1:02:20 als achte von 150 Frauen ins Ziel - VOR ihren beiden Verfolgern. Aber würde der Abstand ausreichen? Ihre beiden Konkurentinnen kamen kurz nach ihr mit einer 1:02:45, also 25sek Rückstand ins Ziel. Sieben Sekunden trennten am Ende die Damen voneinander. Und damit es noch ein bisschen verrückter wird, sei gesagt, dass die bis dahin Zweitplazierte aus irgendwelchen Gründen den letztenn Wertungslauf nicht bestritten hatte. Die verflixten sieben Sekunden trennten Frauke daher nicht nur vom 3., sonderm vom 2. Platz in der Gesamtwertung! Jedem, der sich schon einmal intensiv auf einen Wettkampf vorbereitet und ein klares Ziel vor Augen hat, wird verstehen, wie ärgerlich sich so ein knappes Ergebnis anfühlt. Nächstes Jahr wird trotzdem wieder angegriffen....erst recht, weil es so knapp war! Ahoi!

 

Hier noch die Links zu den drei Läufen:

 

https://www.spreehafenlauf-veddel.de/

https://www.inselparklauf.de/

https://www.lichterlauf-hamburg.de/

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

vom Rookie zum Veteran an einem Tag

June 4, 2018

Auf schmalen Brettern durch den Schnee

January 29, 2018

1/8
Please reload